Zurück zur Übersicht
www.kues.de – 

Mercedes A-Klasse: Smartphone auf Rädern

 

Weltpremiere Mercedes A-Klasse 4. Generation: Ein Smartphone auf Rädern Mit mehr Platz, mehr Komfort, neuen Motoren und dem neuen MBUX-System - dass intuitive und natürliche Bedienung mit intelligenter und lernender Software kombiniert - steht die vierte Generation der A-Klasse ab Mai beim Handel in Deutschland zum Verkauf. Was die neue A-Klasse kosten soll, ist noch ein Geheimnis, der derzeit aktuelle Einstiegspreis für den 102 PS starken A 160 der 3. Generation liegt bei 24.680 Euro.

Äußerlich wirkt der Stuttgarter, der mit 4,42 Meter um 12 Zentimeter gewachsen und in der Höhe um 0,6 Zentimeter und der Breite um 1,6 Zentimeter zugelegt, dynamischer als sein Vorgänger. Die Motorhaube ist tiefer heruntergezogen und die LED-Scheinwerfer sind flacher. Sein gestreckter Radstand von 2,73 Meter (+ 3 Zentimeter) sorgt für bessere Platzverhältnisse vorn und hinten. Im Gepäckraum können 370 Liter verstaut werden, was einem Plus von 29 Liter im Vergleich zum Vorgänger bedeutet. Am Heck erkennt man die neue A-Klasse vor allem an den Rückleuchten, die jetzt schmaler, kantiger und zweigeteilt sind. Durch die Zweiteilung konnte die vormals schmale Ladeluke um 20 Zentimeter verbreitert werden.

Im Innenraum geht Mercedes bei der Kompaktklasse neue Wege – das Cockpit mit avantgardistischer Instrumententafel wirkt jung und wertig. Die aus zwei Flatscreens - bis zu 26 Zentimeter groß - bestehende Instrumententafel zieht sich weit über die Mittelkonsole hinaus. Die hochauflösenden und animierten Instrumente werden auf mehreren Ebenen angezeigt. Ein Cockpit im Smartphone-Stil.

Als erstes Modell bei Mercedes erhält die A-Klasse das völlig neue Multimedia MBUX-System, das hier immer serienmäßig an Bord ist. Das System erlaubt es dem Benutzer, Fahrzeugfunktionen intuitiv per Sprache oder Berührung zu bedienen. Dahinter steht eine intelligente und lernende Software. Aktiviert wird der Sprachassistent – wie man es vom Apple iPhone oder Amazons Alexa kennt - mit einem Kommando: „Hey Mercedes“. Das System hört zu, es reicht beispielsweise die Ansage „mir ist kalt“ aus, dann wird automatisch die Temperatur angepasst. MBUX analysiert die Gewohnheiten des Fahrers, macht Vorschläge, beantwortet Fragen zum Wetter oder liest auch E-Mails vor. In Zukunft wird dieses System auch in anderen Mercedes-Modellen Einzug halten.

Safety- und Fahrerassistenten wie in der S-Klasse können auch für den Kompakten Mercedes geordert werden – teils natürlich optional. So gibt es unter anderem den Aktive Abstands-Assistent, der den Fahrer streckenbasiert unterstützt und das Tempo automatisch vor Kurven, Kreuzungen oder Kreisverkehren anpasst. Der automatische Bremsassistent, der auch Fußgänger erkennt, leitet bei zu geringer Bremskraft eine Notbremsung ein. Außerdem stehen beispielsweise noch ein aktiver Abstandsradar mit Lenkassistent, Spurwechsel- und Stauassistent, Nothalte-Assistent und Verkehrszeichenerkennung mit Temporegelung in der Optionenliste.

Für den Vortrieb stehen ab Marktstart vorerst drei neue Motoren zur Wahl: zwei Benziner und ein Diesel, die ebenfalls vorerst alle an ein Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe gekoppelt sind. Im A 200 kommt erstmals der neue 1,4-Liter-Turbobenziner mit Zylinderabschaltung zum Einsatz. Der Vierzylinder leistet 163 PS und erreicht sein maximales Drehmoment von 250 Nm bei 1620 Umdrehungen. Eine Handschaltung wieder später nachgereicht. Der zweite neue Benziner mit zwei Liter Hubraum im A 250 leistet 224 PS und erreicht sein Drehmoment-Bestwert von 350 Nm bei 1800 min-1. Die Normverbrauchswerte der Benziner, die über einen serienmäßigen Partikelfilter verfügen, liegen laut Hersteller bei 5,6 beziehungsweise 6,0 Liter pro 100 Kilometer. Auf der Dieselseite kommt der neue 1,5-Liter-Selbstzünder mit 116 PS und einem maximalem Drehmoment von 260 Nm zwischen1750 und 2500 Umdrehungen zum Einsatz. Der Vierzylinder-Diesel mit SCR-Kat reinigt die Abgase mit der Harnstofflösung AdBlue. Sein durchschnittlicher Diesel-Konsum liegt laut Datenblatt bei 4,1 Liter im Schnitt.

Text: Ute Kernbach
Fotos: Mercedes

Verwandte Themen

Mercedes
Artikel drucken Artikel versenden Empfehlen Twittern Teilen