Zurück zur Übersicht
www.kues.de – 

Citroen-Modellpflege: C4 nur noch als "Cactus" im Programm

 

Der aufwändig geliftete C4 Cactus ersetzt nicht nur seinen gleichnamigen Vorgänger, sondern auch den C4 ohne Namenszusatz, den die Franzosen aus dem Produktportfolio nehmen. Ab 14. April steht der ehemals auf SUV-getrimmte Cactus mit eleganterem Design, mehr Komfort und zahlreichen Assistenzsystemen zu Preisen ab 17.490 Euro beim deutschen Handel.

Der 4,17 Meter lange Citroen-Neuzugang kommt jetzt mit einer klaren Formensprache weniger polarisierend daher. Mit seinen kurzen Überhängen vorne und hinten wirkt die 1,71 Meter breite und 1,48 Meter hohe Kompaktlimousine mit seinen zahlreichen optischen Veränderungen eleganter. Im Vergleich zum Vorgänger wurden unter anderem die Radkästen und die Stoßfänger verstärkt, die sogenannten Airbumps dagegen fallen jetzt bedeutend kleiner aus und sind nach unten gerutscht. Dank seines Radstands von 2,60 Meter sind die Platzverhältnisse für die Insassen und das Gepäck gut bemessen. Das Dach verläuft nach hinten leicht abfallend, so dass auch im Fond genügend Platz gewährt ist und im Fond können zwei Erwachsene gut sitzen und haben ausreichend Beinfreiheit. Allerdings ist die Kopffreiheit für Großgewachsene etwas eingeschränkt. Hinter der Heckklappe können je nach Bestuhlung zwischen 358 Liter und 1.170 Liter Gepäck verstaut werden. Leider ist die Ladekante recht hoch.

In Sachen Komfort hat der Franzose kräftig zugelegt. So sorgt die neue, serienmäßige Advanced Comfort Federung für besseren Fahrkomfort. Dahinter verbirgt sich ein Fahrwerk mit speziellen Hydraulikelementen. Hier passt sich die Fahrwerkstechnik dem jeweiligen Straßenzustand an und Wankbewegungen werden besser absorbiert. Damit gleitet der C4 Cactus sanft über lange Bodenwellen und über holprige Landstraßen. Neben der verbesserten Dämmung hat Citroen dem C4 Cactus noch Komfort-Sitze spendiert. Wünschenswert wäre bei den neuen, bequemen Sitzen eine etwas längere Beinauflage.

Die Motorenpalette zum Marktstart umfasst zunächst einen 1,2-Liter-Dreizylinder-Benziner in zwei Leistungsstufen mit 110 beziehungsweise 131 PS und einen Vierzylinder-Diesel, der 99 PS leistet. Basismotor ist der 1,2-Liter-Dreizylinder mit 110 PS, der sein maximales Drehmoment von 205 Nm bei 1500 Umdrehungen erreicht. Die Kraft wird beim Basismodell Live (ab 17.490 Euro) mittels einer Fünfgang-Schaltung auf die Räder gebracht. Ab der Ausstattungsstufe Feel, die ab 20.640 Euro zu haben ist, kommt eine Sechsgang-Automatik zum Einsatz, die gut gefallen hat. Der quirlige Dreizylinder sorgt für souveränen Vortrieb und man fühlt sich in allen Lebenslagen gut motorisiert.

Neu im C4 Cactus-Motorenangebot ist der aus anderen Modellen bereits bekannte 131 PS-Dreizylinder mit Sechsgang-Handschaltung, der sein Drehmoment-Bestwert von 230 Nm bei 1.750 min-1 erreicht. Sein Sprint auf dem Stand auf Tempo 100 dauert 9,1 Sekunden und bei 193 km/h Spitze ist Schluss. Dabei konsumiert er laut Hersteller 4,8 Liter im Schnitt. Auf ersten Testfahrten rund um Marseille lag unser Verbrauch mit 5,7 Liter etwas höher. Die Preise für den 131-PS-C4 Cactus in der Feel-Version beginnen bei 20.190 Euro. Ende des Jahres wird Citroen noch eine Achtgang-Automatik nachreichen. Auf der Dieselseite kommt zunächst der 99 PS starke Vierzylinder auf den Markt, der sein maximales Drehmoment von 254 Nm bei 1750 min-1 erreicht. Der Sprint von Null auf Tempo 100 dauert 11,8 Sekunden und der Franzose erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 184 km/h. Sein Normverbrauch wird mit 3,6 Liter angegeben. Die Preispalette auf der Dieselseite beginnt bei 20.790 Euro. Später bereichert Citroen das Dieselangebot noch um einen 120 PS starken Dieselmotor.

Der in den Ausstattungsstufen Live, Feel und Shine erhältliche C4 Cactus hat bereits in der Basisversion unter anderem einen Berganfahrassistent, Bluetooth-Freisprecher, Geschwindigkeitsregler- und Begrenzer und die erwähnte Advanced Comfort Federung. Ab der Feel-Version gibt es eine Klimaanlage und bei der Shine-Ausstattung ein Navigationssystem. Je nach Ausstattungsversion sind zahlreiche optionale Assistenzsystem-Pakete erhältlich, wie beispielsweise ein aktiver Notbremsassistent, Spurhalter, Verkehrszeichenerkennung und Toter-Winkelwarner.

Text: Ute Kernbach
Fotos: Citroen

Verwandte Themen

Citroen
Artikel drucken Artikel versenden Empfehlen Twittern Teilen