Zurück zur Übersicht
www.kues.de – 

Leser fragen – Experten antworten: Immer mit Handbremse parken?

 

Die Feststellbremse sollte vor dem Verlassen des Autos immer angezogen werden. Das gilt auch im Winter – zumindest meistens.

Frage: „Muss ich beim Parken eigentlich immer die Handbremse anziehen?“

Antwort von Hans-Georg Marmit, Kraftfahrzeugexperte der Sachverständigenorganisation KÜS: „Eine explizite Pflicht zum Ziehen der Feststellbremse – so lautet die korrekte Bezeichnung – gibt es nicht. Allerdings müssen Autos beim Parken grundsätzlich gegen ein Weiterrollen gesichert werden. Auf ebener Fläche mag dazu ein eingelegter Gang reichen. Ist dieser aber nicht richtig eingerastet oder die Kupplung aus anderen Gründen offen, kann das Auto rollen. Aus Sicherheitsgründen ist daher immer auch die Handbremse zu ziehen. Vor allem beim Parken am Hang. Außerdem kann man zusätzlich die Vorderräder zum Fahrbahnrand hin einschlagen, damit das Fahrzeug im Falle eines Wegrollens zumindest nicht auf die Straße gelangt.

Eine Ausnahme von der Handbrems-Regel gibt es allerdings. Wer sein Auto für längere Zeit bei bitteren Minusgraden abstellt, kann auch mal auf die Feststellbremse verzichten. Die nämlich könnte festfrieren und eine Weiterfahrt erst nach dem Tauwetter möglich machen. Eine Nacht im leichten Frost reicht dafür aber in der Regel nicht aus. Wer bei klirrender Kälte ohne Handbremse parkt, sollte dann aber besonders genau auf den eingelegten Gang achten. Steht das Auto nicht auf topfebener Fläche sollte man zudem darüber nachdenken, die Räder mit Unterlegkeilen zusätzlich zu sichern.

Text: Dirk Schwarz/SP-X

Verwandte Themen

KÜS
Artikel drucken Artikel versenden Empfehlen Twittern Teilen