Zurück zur Übersicht
www.kues.de – 

Dakar 2018: Auch Peugeot gibt seine Teams bekannt

 

Nach der Marokko-Rallye ("OilLibya du Maroc" hier vom 27.September) galt es beim Peugeot Total-Team, die Gründe für die Stoßdämpferprobleme zu suchen und zu finden, schließlich galt die Marokko-Rallye als letzter Test vor der 2018er Dakar. Loeb hatte mit diesem Malheur seinen Sieg verspielt und lief "nur" auf Platz 2 ein und noch schlimmer traf es Altmeister Sainz, der sich mit dem 10. Rang begnügen musste. In den vergangenen 7 Wochen wird des Übels Kern wohl ausfindig gemacht worden sein. Nun gab also auch Peugeot seinen aktiven Team-Kader bekannt. Und es überrascht nicht, dass erneut 4 Fahrzeuge des neuen Typs DKR 3008 Maxi an den Start gehen, das hat bei Welt-Rallys schon Tradition bei Peugeot.

Die Speerspitze, wie sollte es anders sein, bildet wieder der bislang 13-fache Dakarsieger Stéphane Peterhansel, der auch noch eine 14. Siegtrophäe in die Vitrine stellen möchte. In Sébastien Loeb hat er zwar einen loyalen Team-Kollegen, aber zugleich auch einen, der beim geringsten Schwächeln Peterhansels gnadenlos "zubeißt". Loeb ist sauschnell, was ihm allerdings auch schon vorzeitige Ausfälle, zumindest technische Probleme, beschert hat. Carlos Sainz ist der Team-Senior, immer noch schnell und für einen Platz auf dem "Stockerl" gut. Der vierte Mann ist Cyril Désprés, der die Dakar bereits zweimal auf dem Motorrad gewonnen hat und als letzter ins Racing-Team von Peugeot berufen wurde. Seine ehedem fehlenden automobilen Erfahrungen hat er in den letzten zwei Jahren wahrlich gut wettgemacht. Spätestens, wenn seine anderen Teamkollegen Probleme bekommen, wird auch Désprés seine Chancen bekommen, ganz oben zu stehen am Ende. Ein sehr ausgeglichenes Team also.

Da Toyota (Bericht an dieser Stelle vom 13. November) mit drei Teams und ebenfalls identischen Hilux V8 antritt, wir man gespannt sein dürfen, wie der Team-Kader von X-raid und seinen Mini aussehen wird. Doch Patron Sven Quandt will jedes Risiko von "Werkspionage" ausschließen und stellt seine Mannschaft erst am 21. November (in Paris) vor. Auch darüber berichten wir hier an dieser Stelle.

Text: Frank Nüssel
Bilder: Peugeot-Total

Verwandte Themen

PeugeotMiniToyota
Artikel drucken Artikel versenden Empfehlen Twittern Teilen