HomeKarriereGeschäftsstelleAusbildungErfahrungsberichteRomina Nola, 2007

Romina Nola – 2007

Eine Ausbildung bei der KÜS ist nur zu empfehlen

Romina Nola

Mein Name ist Romina Nola und ich werde seit 1. August 2005 zur Kauffrau für Bürokommunikation in der Bundesgeschäftsstelle der KÜS ausgebildet.

Als ich vor meiner Abschlussprüfung zur Mittleren Reife stand, stellte sich mir die Frage: Ausbildung oder Fachoberschule? Ich entschied mich für die Ausbildung und überlegte erstmal, in welche Richtung die Ausbildung gehen sollte. Meine Auswahl schwankte zwischen den Arbeiten im Büro und Arbeiten an Fahrzeugen wie Autos und Motorräder. Die beiden Bereiche zu kombinieren erschien mir fast unmöglich. Doch dann fiel mir die KÜS ein, welche nur 2 km von meinem Wohnort entfernt ist. Dort kann ich im Büro arbeiten und beschäftige mich gleichzeitig in gewisser Weise mit Fahrzeugen.

Bei Abgabe meiner Bewerbung wurde ich freundlich empfangen. Kurze Zeit später bekam ich eine Einladung zum Bewerbertag, zusammen mit mehreren Unterlagen über den Betrieb. Als ich mir alles genau durchlas war ich schon nervös, entschloss mich aber hinzugehen. An dem Bewerbertag waren 10 weitere Bewerber. Mir fiel auf, dass diese alle älter waren als ich. Somit schwand meine Hoffnung ein wenig, dass ich eine der Ausbildungsstellen bekomme. Ebenfalls war ich der Meinung, dass die anderen Bewerber die Vielzahl von den Tests besser als ich bewältigten.

Am 1. April 2005 bekam ich die Zusage der KÜS. Ich war sehr überrascht und vor allem glücklich, dass ich angenommen wurde. Nach dem Unterzeichnen des Auszubildendenvertrages wurden mir weitere Informationen mitgeteilt: Erster Arbeitstag in der Firma, Arbeitsbeginn etc.

Die Auszubildenden, die den Beruf Kauffrau/ -mann für Bürokommunikation bei der KÜS erlernen, wechseln in der Regel alle drei Monate den Fachbereich.

Mein erster Fachbereich war die Qualitätssicherung. Zu diesem Zeitpunkt wurden dort unter anderem Statistiken über die durchgeführten Untersuchungen der Prüfingenieure abgefragt und ausgeduckt.

Anschließend war ich in den Fachbereichen:

  • Logistik (3 Monate)
  • Technische Leitung (6 Monate)

Zurzeit bin ich fast 6 Monate in dem Fachbereich Personalentwicklung, in dem Bereich Weiterbildung, eingesetzt. Hier werden Seminare geplant und vorbereitet. Es werden die entsprechenden Hotels gebucht und die Unterlagen für die Referenten vorbereitet. Nach der Weiterbildung werden die Seminare abgerechnet und die Rechnungen an die Teilnehmer erstellt.

Ab Februar wechsle ich in den Fachbereich Presse & PR. Ich bin gespannt, welche Aufgaben dort auf mich zukommen.

Vor jedem Fachbereichswechsel findet ein Gespräch mit dem Ausbilder und den Ausbildungsbeauftragten des jetzigen und zukünftigen Fachbereiches statt. Durch diese Gespräche bekommen wir Rückmeldung über uns: welche Leistungen wir erbringen und was wir ändern oder verbessern können.

Zusätzlich findet jedes Jahr ein Gespräch unter allen Azubis statt, wobei sich die „jüngeren“ Azubis mit den „älteren“ Azubis austauschen können.

Am 28. Februar findet meine Zwischenprüfung statt. Zum Lernen werden uns Bücher zur Verfügung gestellt, aus denen wir die nötigen Informationen entnehmen können.

Ich bereue es nicht, meine Ausbildung hier begonnen zu haben und kann dies nur weiterempfehlen.

Romina Nola 2007

Anmerkung der Bundesgeschäftsstelle:

Wir gratulieren zur erfolgreichen Prüfung im Sommer 2008.

zurück zu: Ausbildung